Kampfrichter

Kampfrichter bereiten sich auf die Wettkampfsaison vor

aus dem Bereich Kampfrichter erstellt am 19.11.2011 um 10:05 Uhr

Der Winter lässt momentan noch auf sich warten. Die Wintersportler stehen dagegen schon in den Startlöchern, die Wettkampfpläne sind gemacht. Doch nicht nur die Sportler und Organisatoren bereiten sich auf die Saison vor, sondern auch die Kampfrichter. Bei der Kampfrichter-Fortbildung des Skiverbandes Bayerwald haben sich 46 Kampfrichter aus den Bereichen Ski Nordisch, Biathlon und Skisprung/Nordische Kombination mit den neuesten Regelungen vertraut gemacht.

Ohne sie geht nichts. Die Kampfrichter spielen bei den anstehenden Skiwettkämpfen eine entscheidende Rolle. Sie sind es, die für den regelkonformen Ablauf der Wettkämpfe zuständig sind – eine verantwortungsvolle Aufgabe. Damit sie diese Aufgabe auch ordnungsgemäß ausüben können, müssen sie stets auf dem aktuellen Stand sein, was das Regelwerk betrifft. Jedes Jahr gibt es von Seiten der übergeordneten Skiverbände Regeländerungen oder Neuerungen, die bei sämtlichen Wettkämpfen auf den unterschiedlichen Ebenen eingehalten werden müssen. Um die Kampfrichter über diese Änderungen zu informieren, veranstaltet der Skiverband Bayerwald regelmäßig Fortbildungsveranstaltungen.

46 Kampfrichter aus dem ganzen Bayerischen Wald sind zur jüngsten Fortbildung nach Zwiesel in den Gasthof Mooshof gekommen. Daneben konnten auch Karl-Heinz Eppinger, Sportwart des Deutschen Skiverbandes, Hermann Kastl, Vizepräsident des Skiverbandes Bayerwald, und Sepp Schneider, Sportwart für den Bereich Biathlon im Skiverband Bayerwald, begrüßt werden. Durchgeführt wurde die Veranstaltung von den drei Kampfrichter-Referenten der jeweiligen Bereiche. Das sind Gerhard Fritz (Ski Nordisch), Walter Schwarz (Biathlon) und Werner Hellauer (Skisprung/Nordische Kombination).

Mit 55 Kampfrichtern im Bereich Ski Nordisch, 18 im Biathlon und … beim Skispringen ist der Skiverband Bayerwald derzeit noch gut aufgestellt, doch ist man sehr darauf bedacht, dass junge Leute nachkommen und Kampfrichter-Nachwuchs ausgebildet wird. Die Ausbildung wird vom DSV durchgeführt. Als Voraussetzung müssen die Anwärter Mitglied in einem Verein sein, der dem Skiverband angehört. Ist die Ausbildung beendet, gehören die Kampfrichter dann bei jedem Wettkampf einem Team von insgesamt drei Kollegen an. Immer muss ein Chef Start, ein Chef Ziel und ein Wettkampfleiter vor Ort sein, damit die Sportveranstaltung ordnungsgemäß über die Bühne gehen kann. „Wenn sich jemand für das Amt des Kampfrichters interessiert, der kann sich bei uns Kampfrichter-Referenten melden. Wir geben gerne Auskunft“, sagt Gerhard Fritz.

Nach der Fortbildung stand noch ein erfreulicher Punkt auf der Tagesordnung: die Verteilung von einheitlichen Rollkragenpullis an alle Kampfrichter. Durch die großzügige Unterstützung der Firmen CRAFT, Streicher und der Brauerei Falter konnten die Pullis angeschafft, mit dem Logo des Skiverbands Bayerwald bestickt und kostenlos an die Kampfrichter ausgegeben werden.

Bei Interesse oder für Informationen zur Aufgabe des Kampfrichters können die Kampfrichter-Referenten kontaktiert werden: Gerhard Fritz (Ski Nordisch): 0171-7064880, Walter Schwarz (Biathlon): 0175-4610315, Werner Hellauer (Skisprung/Nordische Kombination): 0152-06644771. Einen ersten Überblick kann man sich auch auf der Homepage des Skiverbands verschaffen. Unter www.skiverband-bayerwald.de kann man sich unter der Rubrik „Kampfrichter – Nordisch – Allgemeines“ die Erklärungen „Wie werde ich Kampfrichter?“ ansehen.